HDI Cyberschutz

Der Traditionsversicherer HDI hat zwei Lösungen für Großunternehmen und Mittelständler entwickelt. Sie sind umfassend und bieten dort Schutz, wo der höchste Schaden durch einen Cyberangriff entstehen könnte.

HDI Cyber+ für Industrieunternehmen

Diese Police richtet sich an Schwergewichte der Industrie, bei denen es neben Cyber-Risiken auch um die Datenschutzversicherung geht. Abgesichert sind Eigenschäden, Betriebsunterbrechungen, Vertrauensschäden, Drittschäden und als Bausteine die Managerhaftpflicht und ein Straf-Rechtsschutz. Auch vor den finanziellen Folgen von Industriespionage schützt diese Police. Diese können schnell hohe Millionensummen erreichen. Die Versicherungslösung ist spartenübergreifend konzipiert und inkludiert auch den Haftpflichtschutz für Unternehmensleiter (beachte den Unterschied zur Allianz!) sowie die Unterstützung im Krisenfall.

HDI Cyber+ Smart für den Mittelstand

Die HDI Cyber+ Smart Police eignet sich für produzierende Unternehmen, deren Jahresumsatz fünf bis 50 Millionen Euro beträgt. Bedarfsgerecht können die Firmen ihren Deckungsschutz in Höhe von

  • 250.000 €,
  • 500.000 €,
  • 750.000 € oder
  • einer Million Euro

wählen. Zu jeder Deckungssumme gibt es zwei Selbstbehaltsvarianten. Die Schadenabsicherung entspricht derjenigen bei der großen Lösung für Industrieunternehmen, auch Informationssicherheitsverletzungen sind inkludiert.

Vor- und Nachteile der HDI Cyberschutzversicherungen

Die Vorteile bestehen im hohen finanziellen Schutz für Großunternehmen und große Mittelständler, an den sich offenbar andere Versicherer – obgleich selbst große Konzerne – nicht so recht heranwagen. Dazu scheint das gesamte Feld der Cyberschutzversicherungen noch zu jung zu sein. Ein Nachteil der HDI wäre, dass kleine Firmen, Freelancer und Privatpersonen eine so großartige und damit auch teure Lösung nicht benötigen.